Rezept: “pizza del giorno prima”

Ich bin vom Gourmetfaktor eher in der unteren Anspruchsebene angesiedelt; gehobener Küche kann ich wenig abgewinnen, aufwendig und mit Liebe dekorierte Speisen mit blumigen Namen (“Soufflierter Saibling an Fenchelsauce mit Kartoffelschaum”) tausche ich jederzeit gegen einen Eimer Nudeln mit Soße. Da ich auch meistens nicht weiß, mit welchem Besteckteil ich derartige Arrangements aufzwirbeln soll, fühle ich mich bei Anlässen, bei denen derart aufgefahren wird, auch etwas unwohl.

Tatsächlich orientiere ich mich bei den täglichen Nahrungsaufnahmeriten gerne an den Drei Heiligen P: Pizza, Pasta, Pommes. Am liebsten aus der Hand.

Besonders die Pizza hat es mir angetan – würde ich den Erfinder jener fetttriefenden Rundfladen in einer Kneipe treffen, bekäme er stante pede mehrere Biere spendiert. Und auch hier siegt (meist) das KEEP-IT-SIMPLE-Prinzip. Unter allen herrlichen Pizzasorten mit all diesen tollen Namen ist für mich die Königin aller Pizzen eindeutig: die Pizza Margherita.
Bei neuen Pizzaversorgerdienstleistern – egal, ob Restaurant oder Bringdienst – teste ich zuerst jene Urmutter. Taugt sie nichts, schmecken auch alle anderen Sorten nicht.

Es gibt tatsächlich aber noch eine bessere Pizza: Die “pizza del giorno prima” – die Pizza vom Vortag.

 

 

Anbei nun mein Rezept für eine Pizza Del Giorno Prima:

Grundbasis: eine oder mehrere am Vorabend bestellte Familienpizzen, die aufgrund wahnsinniger Selbstüberschätzung nicht ganz verzehrt wurden.

Dazu:
Ein Kater , sofern selbstverständlich der alkoholinduzierte und nicht der bepelzte, zweitbeste Freund des Menschen ist die wichtigste Zutat für die weltbeste Pizza der Welt. Jener sollte nicht zu ausgeprägt abgehangen sein, ein leicht dosierter lediglich mit Hauch von Kopfschmerzen und ohne Brechtendenzen.

Kalte Pizza kurz nach dem Aufstehen in die Hand nehmen, essen. Geil. Beste Pizza der Welt.

Tipp:
Der Trashgourmet empfiehlt hierzu eine extrem abgestandene Cola auf Zimmertemperatur.

 

 

6 Comments

  • 28. Juni 2012 - 12:44 | Permalink

    Foodblogger @Beatnig: mein Rezept für eine “pizza del giorno prima”! http://t.co/q6xjeq46

  • 28. Juni 2012 - 12:46 | Permalink

    Der neue GOTT des imaginären Foodporn. “@beatnig: Foodblogger @Beatnig: mein Rezept für eine “pizza del giorno prima”! http://t.co/UJHfq3Eb”

  • 28. Juni 2012 - 12:48 | Permalink

    das ist machbar^^ RT @beatnig: Foodblogger @Beatnig: mein Rezept für eine “pizza del giorno prima”! http://t.co/qfYgyNJc

  • 28. Juni 2012 - 12:51 | Permalink

    Ich muss gestehen, dass ich gerade etwas traurig bin, gestern keine Pizza bestellt zu haben. Wenn ich aber noch etwas hinzufügen darf, um das Rezept ein klein wenig abzurunden:

    Tomaten- oder wahlweise Hackfleischsauce, bevorzugt vom Vortag, die zwecks späterem Erwärmen (“Nudeln sind ja schnell gemacht.”) mindestens 2 Stunden in der Dunkelheit des Kühlschranks durchziehen und resterkalten konnte. Passt wunderbar als Dip.

    In diesem Sinne: Mahlzeit!

    • admin
      28. Juni 2012 - 12:53 | Permalink

      Eine sehr raffinierte Ergänzung. Vielen Dank!

  • 1. Juli 2012 - 20:19 | Permalink

    Verbesserungsvorschlag: 1 Minute Mikrowelle. Ja, das ist die hohe Kunst des Aufwärmens.

  • Comments are closed.