Gefällt mir nicht: absurder Abmahnungsscheiss


Andrea wurde abgemahnt. Hat sie dutzendweise Bravohits oder Hollywoodblockbuster per Torrents runtergeladen, oder mit fiesen Hintergedanken fremder Leute Content stibitzt und heiter verbloggt?

Nein – sie hat gar nichts gemacht – lediglich ein Besucher ihres Blogs hatte bei ihr kommentiert und benutzte ein gemopstes Katzenbildchen von getty images als Avatar.

Wäre mir, wäre ich der Lizenzinhaber oder Rechteverwerter des Bildes, zu lappalienhaft albern gewesen, um selbst auch nur eine Beschwerde-Email zu schicken – getty images hingegen haut eine Abmahnung in Höhe von 1075 Euro raus. Nicht schlecht, Herr Specht. Hierzu könnte man noch schnell anmerken, dass ein Gravatar in Andreas Blog eine Größe von 53 auf 53 Pixel hat, also so groß, wie dieser schwarze Kasten hier rechts. Man mag anmerken, dass die Größe der Wiedergabe wohl rechtlich keine Rolle spielt -wird auch wohl so sein, aber absurd ist die ganze Sache trotzdem.

Die Abmahnpraxis und die damit verbundene Rechtssprechung (gerade, was alles Urheberrechtliche angeht) entfernt sich immer mehr davon, was der Ottonormalinternetnutzer verstandesmäßig nachvollziehen kann. Das zeigt Andreas Beispiel m.E. sehr gut.
Das kann und sollte doch nicht Ziel einer Gesetzgebung sein, oder tappe ich da mal wieder naiv in meiner pastellfarbenen Ponyhofwelt umher?

Tatsächlich, bloggen IST ein teures Hobby. Zwar braucht man kein Equipment für ein paar hundert Euro – aber es schadet nicht, sie für solche Fälle auf der Seite liegen haben.

Wenigstens ein Fünkchen Gutes hat die ganze Scheisse ja.

Es zeigt sich wiedermal, dass es eine starke Solidarität da draußen im Netz untereinander gibt, für die sich Andrea auch ausdrücklich bedankt. Es ist zwar schade, dass es meistens auf “Wir gegen die” hinausläuft, aber hey – die haben angefangen.

Nachgeschoben:
Ich habe überlegt, ob ich die Gravatare auf rekombiniert und meinen anderen Projekten ausschalten soll – und habe ich dagegen entschieden. Ich finde es einfach zu absurd, als dass ich hier Maßnahmen ergreifen werde. Und zu Not liegt ja hier neben mir die Visitenkarte von Marcus Dury. Man darf sich ja nicht alles aufdiktieren lassen von diesen Spassververderbern.

Update: Ein zwar glücklicher, aber in meinen Augen nicht 100% zufriedenstellender Ausgang: Getty Images hat alle Anforderungen zurückgezogen. Dass das Bild von einem dritten verwendet wurde, war vorher auch jedem klar, der länger als zwei Tage im Internetz unterwegs ist. Nichtkommerzielle Nutzung (bei vielen Blogs so oder so eine komplexe Angelegenheit) als Kriterium leuchtet mir auch nicht ein: selbst auf einem kommerziellen Blog wäre die Forderung von GI absurd gewesen.

Comments are closed.